↑ Zurück zu Berichte 2014

Seite drucken

2. Bericht 2014

Italien: 

Vier Spendentransporte – insgesamt 20 Paletten – „rollten“ nach Neapel und Pompeji, sowie nach Norditalien zu STEFANIA ins Katzenasyl bei Zeme und zu Esther und Franz im Piemont.

IMG_0337 DSCN5878 aka foto cornelia (4)

 

 

 

 

 

 

 

STEFANIA freute sich besonders über ein Inhalationsgerät für Katzen und Baby-Milchpulver für die verwaisten Katzenkinder, die sie in ihrem Asyl liebevoll aufzieht.  

 

ada,rosa futter okt 2014 022 clelia e billy 001

 

 

 

 

 

 

 

DALIA und ihren Tierschutz-Kolleginnen bei Neapel haben wir ein Microchip-Lesegerät zur Verfügung gestellt, das schnell zum Einsatz kam: Bei einer kleinen Fundhündin konnte damit sofort die Chipnummer ermittelt werden. Sie war demnach registriert und hatte eine Familie! Mit Hilfe des Lesegerätes und ohne den unsicheren Umweg über ein italienisches Tierheim, konnte die Hündin schon am Tag darauf zu ihrer Familie zurück gebracht werden. Sieben Kilometer von ihrem Fundort entfernt!
Ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig es ist, sein Tier chippen und registrieren zu lassen.

 

Unsere Soforthilfe für Operationen war gefragt, als Signora ROSA eine Hündin fand, die von anderen Straßenhunden schwer verletzt worden war. Sowie bei ZAMPARILLO, ebenfalls einem Straßenhund, den Signora ROSA vor zehn Jahren kastrieren ließ und seither regelmäßig gefüttert hatte. Im September wurde ZAMPARILLO angefahren, und mit letzter Kraft schleppte er sich gerade noch zu dem einzigen Menschen, dem er je vertrauen konnte: Signora ROSA.
Die OPs der beiden Hunde konnte Signora ROSA nicht selbst bezahlen, da sie von einer sehr kleinen Rente lebt. Wir haben die Kosten der beiden Operationen übernommen.

 

rosa hunde verlezt ischitella 015 SAM_5906 SAM_5930

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SPANIEN:

Tierheimrettung „MARIAs Refugio“:
MARIAs Refugio stand vor dem Aus. Der Besitzer des Grundstücks, auf dem sich das Tierheim befindet, brauchte schnell Geld und hatte die Tierschützer vor die Wahl gestellt: Entweder sie kauften ihm das Grundstück für 64.000,- € ab (inkl. aller Gebühren, Steuer und Notar) oder er verkauft es anderweitig. Was den Tieren, insgesamt ca. 80 Hunde und 15 Katzen, ein schreckliches Schicksal beschert hätte.
Mit der Unterstützung zweier sehr großzügiger Spender, die uns in Anzeigenblättern im Raum Ingolstadt und München zwei Hilferufe finanzierten, anderen Tierfreunden, die wir direkt angesprochen haben, sowie 4.500 € aus unseren privaten Mitteln, gelang es uns, 25 % des Kaufpreises aufzubringen. Das Tierheim und all seine vierbeinigen Insassen sind gerettet!

IP Mai 2014 (3a) (1) MARIA

 

 

 

 

 

 

 

 

Patenschaften:
Für sechs „Langzeitinsassen“ im Tierheim El Cobijo bei Murcia konnten wir Paten finden. Somit ist eine Grundsicherung für ROCCO, MICO und RINGO, GINA, BARRIGUITAS, FILONA (½) und den Kater ATILA vorhanden.

ROCCO RINGO und MICO GINA FILONA

BARRIGUITAS2

ATILA

 

 

 

 

 

 

 

Ganz herzlich bedanken wir uns bei allen Paten: Frau Singhoff, Frau Schmetterer, Frau Karl-Kotzbauer, Frau Thoma und Frau Schiffer, Frau Thoma und Frau Steube.
Auch eine Pferdepatenschaft (siehe „Pferderettung in Spanien“) wurde von einer tierlieben Spenderin aus München, Frau Ullrich, übernommen.
Im Übrigen suchen wir noch weitere Paten, um unsere spanischen Freunde aus dem Tierheim El Cobijo finanziell entlasten zu können. Bitte besuchen Sie unsere Homepage: http://www.animal-respect.com/patenschaften/

 ______


Unmittelbar nach der „Hundehölle von Mula“, wo wir LIBRADA und CARMEN bei der Rettung von insgesamt

64 Hunden helfen konnten (siehe Tätigkeitsbericht 1/2014), wurden wir Zeuge eines weiteren Tierdramas bei Mula … und starteten die „Pferderettung Spanien“.

01-potrillo Foto 6 IP SeptOkt 2014 537

 

 

 

 

 

 

 

RAQUEL, unsere TierRechtsAnwältin in Spanien, brauchte dort dringend unsere Unterstützung bei der Befreiung von 38 Pferden, die so gut wie unversorgt und fast verhungert waren. Sie selbst konnte in drei langen und nervenaufreibenden Wochen die rechtlichen Voraussetzungen schaffen, damit die 38 Pferde in einer großangelegten Befreiungs-Aktion am 16. Sept. endlich den Ort ihres Martyriums verlassen konnten. Dies war nur möglich mit einer 5.000,- € Sofort-Hilfe unsererseits für die Transportkosten der drei Pferdetrailer (große Transportfahrzeuge für 12 oder mehr Pferde). Alle Pferde leben jetzt in der Obhut von Tierschützern in Spanien und werden mühsam und liebevoll aufgepäppelt. Bitte besuchen Sie unsere Homepage. Hier der Link zum PDF

 

 

GRAN CANARIA:
Cito und seine HundeIm Oktober stellten wir STEFAN wieder ausreichend Entwurmungsmittel zur Verfügung, sowie Pipetten gegen Flöhe, Zecken und Milben. Damit befreit er seine eigenen derzeit 40 Katzen von Parasiten, Katzen aus Kolonien sowie Hunde und Katzen der spanischen Bauern in seiner Nachbarschaft.

 

 

 

 

 

 

 

DSCN0418

Die Jagdsaison fand ihren Höhepunkt im Oktober und STEFAN und seine Helfer hatten sehr viel zu tun, um das Leben sowohl ihrer eigenen, als auch das anderer Tiere vor den Jägern und ihren Hunden zu schützen.
Zu seiner Jagd-Sabotage-Ausrüstung gehören:
•    Walkie-Talkies zur Koordination der Einsätze
•    ein Stock zur Abschreckung und als Selbstverteidigung (denn  manche Jäger werden regelrecht aggressiv, wenn man sie bei der Jagd stört)
•    und ein Gasdruck-Signalhorn, um die Hunde der Jäger abzulenken.
Dank dem tapferen Einsatz von STEFAN und seinen Helfern wurde diesmal zumindest keines ihrer eigenen Tiere
getötet.
Neu in unser Animal-Respect-Team aufgenommen haben wir:
•    RAQUEL, die TierRechtsAnwältin aus Murcia/Spanien (siehe Pferderettung Spanien)
    www.animal-respect.com/projekte/unsere-tierschutz-projekte/raquel-tier-rechtsanwaeltin-spanien
    www.deanimals.com
•    sowie MENA und MAURO, italienische Tierschützer, die sich um Straßenhunde und Kolonie-Katzen in und um
Pompeji kümmern.
    http://www.animal-respect.com/projekte/unsere-tierschutz-projekte/projekteunsere-tierschutz-projektemena-und-mauro-in-italien/

Wir verstehen uns als Tierschutz-Partner der aktiven Tierschützer unserer Projekte im In- und Ausland, und immer wieder kommen wir in Situationen, wo sofort und wirkungsvoll gehandelt werden muss.

Ob bei der Tierheim-Rettung bei Pozo Estrecho, der Pferde-Rettung bei Mula oder bei unmittelbar lebenswichtigen Operationen: Im Notfall unterstützen wir in Bedrängnis geratene Tiere immer schnell, effizient und unbürokratisch.
Diese Soforthilfe setzt voraus, dass wir kontinuierlich über die nötigen finanziellen Mittel verfügen, um zeitnah – also in der Regel noch vor einem Spendenaufruf – schnell und flexibel handeln zu können.

Bitte spenden Sie für die Projekte von Animal Respect e.V., damit wir weiterhin unmittelbar und gezielt helfen können. Wir garantieren: Ihre Spende hilft genau dort, wo Tiere in Not sie dringend brauchen!

Ihr Animal-Respect-Team
im Dezember 2014

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.animal-respect.com/berichte/berichte-2014/2-bericht-2014/